Mobbing-Prävention

Der Projektauftrag „Mobbingprävention im Bundesministerium für Bildung“ wurde seitens der Ressortleitung am 31. März 2016 genehmigt. 

Am 7. September 2016 fand die Erstpräsentation dieses Projektes statt. Diese Veranstaltung wurde zum Anlass genommen, das Gesamtkonzept dieses Projektes und den Leitfaden zur Mobbing-Prävention inhaltlich vorzustellen. 

Der Leitfaden des Bundesministeriums für Bildung ist als eine Empfehlung zu verstehen und richtet sich an alle Bundesbediensteten des Gesamtressorts, zumal er über „Mobbing-Prävention“ informiert und Sanktionen gegen Mobbing aufzeigt. Jeder Mitarbeiter/jede Mitarbeiterin – ob selbst betroffen oder nicht – ist über die negativen Konsequenzen von „Mobbing“ aufzuklären und für dieses heikle Thema zu sensibilisieren. 

Mobbing stellt am Arbeitsplatz eine schwerwiegende Störung des Arbeitsklimas dar und schafft ein stressbelastetes und entwürdigendes Arbeitsumfeld. Daher gilt es, Mobbing zu unterbinden und ein partnerschaftliches Klima zu fördern und aufrecht zu erhalten. 

Der Leitfaden wurde seitens der Frau Bundesministerin, Dr.in Sonja Hammerschmid, am 22. November 2016 genehmigt und kann somit als erster wertvoller Beitrag für eine aktive Prävention gesehen werden.

Leitfaden zur Mobbing-Prävention im Bundesministerium für Bildung

Geändert am: 30.11.2016

Nach oben