Bildungsministerin Hammerschmid bei OECD-Skills Summit in Norwegen

„Duale Ausbildung und berufsbildende Schulen brauchen Aufwertung“

 „Ich begrüße die Anstrengungen der OECD und der Europäischen Kommission sehr, die Berufsbildung in das Rampenlicht nationaler und internationaler Initiativen zu rücken. Je umfassender Jugendliche ausgebildet sind, desto höher ist ihre Arbeitsplatzsicherheit und ihr Zugang zu unterschiedlichen Berufsfeldern“, so Bildungsministerin Sonja Hammerschmid am Rande des Skills Summit 2016 in Bergen (Norwegen), der heute und Mittwoch stattfand.

„Im Sinne des lebensbegleitenden Lernens ist es mir ein besonderes Anliegen, die Vertiefung und Entwicklung neuer Kompetenzen und Fertigkeiten für alle Alters- und Berufsgruppen voranzutreiben und ganz gezielt noch attraktivere Möglichkeiten zu schaffen. Mein Ziel ist ein Bildungssystem, in dem alle die Chance auf die beste Bildung“, erklärt Hammerschmid.

In Österreich gibt es eine lange Tradition berufsbildender Systeme. Im internationalen Vergleich ist Österreich mit einer knapp 80%-Quote an 14-Jährigen, die sich für eine berufsbildende Schule bzw. duale Ausbildung entscheiden, Vorreiter. „Nichtsdestotrotz ist auch Österreich von den Herausforderungen einer digitalisierten Gesellschaft und dem starken Rückgang gering qualifizierter Arbeitsplätze konfrontiert. Um diese ideal zu adressieren braucht es die Aufwertung dualer Bildungswege und berufsbildender Schulen. Oberstes Ziel muss deshalb sein, allen Jugendlichen in Österreich eine möglichst gute Ausbildung zu ermöglichen. Mit der Ausbildungspflicht bis 18 sind wir diesem Ziel einen großen Schritt näher gekommen“

BildungsexpertInnen aus 16 unterschiedlichen Nationen trafen sich zum Austausch über bildungspolitische Strategien und zukünftige Entwicklungen. Die Konferenz ist nicht nur für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt von zentraler Bedeutung, um das Produktivitäts- und Innovationslevel zu steigern, sondern auch die Sicherung sozialer Inklusion und Integration gehen Hand in Hand mit der Vermittlung universeller und berufsbezogener Skills. Dazu gehören unter anderem soziale Skills, Kreativität, digitale Kompetenzen, Sprachen und Innovationsdenken.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung und Frauen
Patrizia Pappacena, MA   
Pressesprecherin
01/53120-5011
patrizia.pappacena@bmbf.gv.at
www.bmbf.gv.at
Minoritenplatz 5
1010 Wien

Geändert am: 30.06.2016

Nach oben