Hammerschmid und Leichtfried: Aktion Zebrastreifen gibt SchülerInnen Sicherheit am Schulweg

SchülerInnen beobachten das Verhalten auf Kreuzungen und sammeln wichtige Erfahrungen

Bildungsministerin Sonja Hammerschmid und Verkehrsminister Jörg Leichtfried machen sich gemeinsam vor Ort ein Bild über die Aktion Zebrastreifen, die jährlich zum Schulbeginn für SchülerInnen angeboten wird. Gemeinsam mit der Exekutive beobachten SchülerInnen das Verhalten von KFZ-LenkerInnen direkt am Zebrastreifen. Ziel dieser Aktion ist es, die LenkerInnen auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen.

„Die wichtigste Aufgabe der Verkehrs- und Mobilitätserziehung ist es, ein Bewusstsein für den Straßenverkehr zu schaffen. Den Kindern soll durch diese Aktion gezeigt werden, welche Gefahren am Zebrastreifen entstehen und wie sie gezielt mit ihrem Verhalten Unfälle vermeiden können. Wir müssen sicherstellen, dass sich die Kinder am Schulweg und im Alltag richtig verhalten und somit sicher an ihr Ziel kommen“, erklärt Bildungsministerin Hammerschmid.

"In Österreich machen sich Tag für Tag über eine Million Kinder und Jugendliche auf den Weg in die Schule. Damit sie dort auch sicher ankommen, braucht es Autofahrerinnen und Autofahrer, die achtsam unterwegs sind. Die Schülerinnen und Schüler müssen sich aber auch der Gefahren im Straßenverkehr bewusst sein, etwa wenn ein Auto trotz Schutzweg nicht anhält. Die Aktion Zebrastreifen macht darauf aufmerksam und bringt einen Lerneffekt für beide Seiten“, sagt Verkehrsminister Leichtfried.

Wie funktioniert die Aktion Zebrastreifen? Direkt an einem Fußgängerübergang mit Zebrastreifen hält die Exekutive Autos an. Die SchülerInnen stehen abseits des Zebrastreifens, um nicht gefährdet zu sein und müssen entscheiden, ob sich der/die FahrerIn rechtskonform verhalten hat. Je nach Verhalten werden Aufkleber mit positiven Botschaften („Für mich gestoppt – danke“) oder Merkblätter mit den wichtigsten Schutzbestimmungen verteilt.

Verkehrs- und Mobilitätserziehung findet in den Schulen eine schwerpunktorientierte Beachtung in allen Lehrplänen. In der Grundstufe finden sich die Inhalte als verbindliche Übung in allen Unterrichtsgegenständen, vorwiegend jedoch im Sachunterricht, in Bewegung und Sport und als Unterrichtsprinzip.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung
MMag. Kathrin Liener
Pressesprecherin
01/53120-5026
kathrin.liener@bmb.gv.at
www.bmb.gv.at
Minoritenplatz 5
1010 Wien

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Sophie Lampl
Pressesprecherin des Bundesministers
+43 (0) 1 711 6265-8014
sophie.lampl@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

Geändert am: 13.09.2016

Nach oben