Bildungsministerin Hammerschmid eröffnete 38. Interpädagogica

Im Fokus der Messe: „Digitalisierung, ein entscheidender Beitrag zur Öffnung des Bildungszugangs“ und „Integration in Schule ist Herausforderung, die zu schaffen ist“

Die 38. Interpädagogica, Österreichs größte Bildungsfachmesse für Lehrmittel, Ausstattung, Kultur und Sport, hat dieses Jahr die Digitalisierung zum zentralen Thema gemacht. „Die Technologie wird die Lebenswelt der meisten Menschen in den nächsten Jahrzehnten neu gestalten. Hier ist die Schule ein wichtiger Ort, um Bewusstsein zu schaffen, um den richtigen Umgang mit neuen Technologien mitzudenken und zu lernen“, wandte sich Bildungsministerin Sonja Hammerschmid in ihren Eröffnungsworten an die Pädagoginnen und Pädagogen.
„Wir müssen die Digitalisierung als Chance begreifen. Sie kann einen entscheidenden Beitrag zur Öffnung des Bildungszugangs und zu der Zugänglichkeit von Informationen leisten. Digitale Kompetenzen fördern die Chancengerechtigkeit – Information wird einfacher zugänglich. Deswegen muss digitale Bildung möglichst breitflächig Eingang in Österreichs Schulen finden.“

Neben der Digitalisierung ist der zweite Schwerpunkt der Fachmesse die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund. Hammerschmid nutzte die Gelegenheit, um sich bei den anwesenden Pädagoginnen und Pädagogen zu bedanken: „Ich kann mich noch genau an den September 2015 erinnern, als das ganze Land angesichts der Flüchtlingsbewegung in Ratlosigkeit versank. Während andere stritten, wie mit der Situation umzugehen sei, haben Sie gehandelt. Sie haben die Kinder und Jugendlichen in die Klassen geholt, sie unterrichtet, ihnen Stabilität gegeben, sie gemeinsam mit neuen FreundInnen lernen lassen.“ Aktuell haben wir 14.000 Flüchtlingskinder im Schulsystem. „Selbst wenn die Bedingungen nicht immer die einfachsten sind, hat man den Eindruck: das österreichische Schulsystem schafft das, unsere Pädagoginnen und Pädagogen schaffen das. Die Schule, das Klassenzimmer ist schließlich der Ort, an dem die Kinder als erstes „ankommen“ und die Chance erhalten, Teil einer Gesellschaft zu werden.“

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung
Patrizia Pappacena, MA
Pressesprecherin 
01/53120-5011
patrizia.pappacena@bmb.gv.at
www.bmb.gv.at
Minoritenplatz 5
1010 Wien

Wien, 10.11.2016

Geändert am: 10.11.2016

Nach oben