Hammerschmid zu Safer Internet Day: „Weltweiter Aktionstag schafft Bewusstsein bei SchülerInnen“

BMB startet Informationsoffensive zum Thema Cybermobbing und für kritischen Umgang mit Medien

„Der Safer Internet Day am 7. Februar 2017 ist eine wichtige Initiative, um Bewusstsein für einen sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet zu schaffen. Kinder und Jugendliche wachsen heutzutage mit Smartphone und allzeit verfügbarem Internet auf – Facebook, Whatsapp und Instagram sind oft die wichtigsten Kommunikations- und Informationskanäle. Trotzdem sind sich junge Menschen der Risiken und Konsequenzen ihres Online-Verhaltens meist nicht bewusst“, meint Bildungsministerin Sonja Hammerschmid anlässlich des Safer Internet Days, der heuer bereits zum 14. Mal stattfindet.

Der Safer Internet Day setzt genau an diesem Informationsmangel der Kinder an und schafft Bewusstsein für einen kompetenten Umgang mit digitalen Medien. Gemeinsam mit der EU-Initiative Saferinternet.at ruft das Bildungsministerium dazu auf, sich, ganz nach dem Motto „Gemeinsam für ein besseres Internet“, aktiv beim Safer Internet Day zu beteiligen. Bildungseinrichtungen und andere Institutionen können Projekte starten und diese präsentieren. Alle Infos diesbezüglich sind hier zu finden: www.saferinternetday.at

Damit digitale Bildung Eingang in die Schulen findet, kooperiert das Bildungsministerium mit der Initiative Safertinternet.at. Diese bietet auf dem Internetportal www.saferinternet.at einerseits Unterrichtsmaterialien und Online-Lernkurse für PädagogInnen an, die gemeinsam mit dem BMB erarbeitet wurden. Andererseits vermittelt Saferinternet.at ReferentInnen für themenspezifische Workshops an Schulen. Für das Bildungsministerium ist Saferinternet.at daher ein wichtiger Bündnispartner, wenn es darum geht, Österreichs Schülerinnen und Schüler digital fit zu machen.

Da vor allem Phänomene wie Cybermobbing und Fake-News in den letzten Jahren ein bedenkliches Ausmaß angenommen haben, wird Bildungsministerin Hammerschmid am 27. Februar 2017 eine Informationsoffensive zum Thema Cybermobbing und für kritischen Umgang mit digitalen Medien präsentieren. „Gerade bei den Themen Cybermobbing und Fake-News gibt es aktuell Handlungsbedarf. Daher haben wir eine Informationsoffensive vorbereitet, die die Schulen auf diese sensible Thematik hinweisen soll. Details zur Offensive werden wir am 27. Februar vorstellen“, so Hammerschmid abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung 
MMag. Kathrin Liener 
Pressesprecherin 
T +43 1 53120-5026 
kathrin.liener@bmb.gv.at 
www.bmb.gv.at 
Minoritenplatz 5 
1010 Wien

Wien, 6.2.2017

Geändert am: 07.02.2017

Nach oben