MINT mach mit! Mehr als 100 Mädchen beim Girls‘ Day 2017 im Bundesministerium für Bildung

80 Schülerinnen und 25 Kindergartenmädchen nahmen heute am Girls‘ Day 2017 im Bundesministerium für Bildung teil. Während die Schülerinnen die Geheimnisse unseres Sonnensystems aktiv erkundeten, führten die SchülerInnen der Hertha Firnberg Schulen die Kindergartenmädchen auf spielerische Art in die Themenbereiche Mathematik, Informatik und Technik ein.

„Es studieren immer noch vergleichsweise wenige Frauen im MINT-Bereich oder interessieren sich für technische Berufe. Im Sinne der Chancengerechtigkeit und gleicher Bedingungen und Entlohnung am Arbeitsmarkt ist es wichtig, festgefahrene Rollenbilder aufzubrechen und die Berufswahl abseits tradierter Klischees zu fördern. Der Girls‘ Day und der Girls‘ Day MINI sind wichtige Initiativen, die Mädchen schon so früh wie möglich dazu animieren sollen, ihr Interesse an technischen und naturwissenschaftlichen Berufsbildern zu entdecken und sich in neuen Berufsfeldern auszuprobieren“, so Bildungsministerin Sonja Hammerschmid.

Unser Sonnensystem hautnah

Ein Planetenwanderweg durch das Ministerium am Minoritenplatz 5 führte 80 Schülerinnen im Alter zwischen 10 und 15 Jahren durch die Geheimnisse unseres Sonnensystems – und bot zahlreiche Möglichkeiten, selbst spannende physikalische und chemische Experimente umzusetzen. Neben dem Zerlegen eines Teleskops, dem Wurf eines Kraters, der Herstellung einer eigenen Wolke zum Mitnehmen und dem selbstständigen Aufsuchen von Meteoriten, zeigten die MitarbeiterInnen des Planetariums Wien den Schülerinnen wie man mit Trockeneis Polkappen wie am Mars baut, Stickstoff-Eis herstellt und ließen sie zum Abschluss selbst Raketen starten. Werner Gruber brachte die Mädchen in einer abschließenden Experimentier-Show unter Mithilfe von Bundesministerin Hammerschmid zum Staunen.

MINT“ für die Kleinsten

Für die jüngsten Teilnehmerinnen, die Besucherinnen des Girls‘ Day MINI, hatten die Schülerinnen der Hertha Firnbergschulen ein spannendes Programm vorbereitet. Auf animierende Art wurden die Zusammenhänge von Zahlen und Zahlenmengen erklärt, anhand eines selbst gebastelten Schmetterlings – der natürlich mit nach Hause genommen werden durfte – das Prinzip der Statik erklärt und der spielerische Umgang mit Technik erlernt.

Der Girls‘ Day und der Girls‘ Day MINI im Bundesdienst

Der Girls' Day ist das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit. Am Girls' Day im Bundesdienst öffnen Ministerien, Unternehmen, Betriebe und Hochschulen ihre Türen für Schülerinnen ab 10 Jahren. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Das Projekt Girls‘ Day MINI im Bundesdienst wurde entwickelt, um Mädchen bereits am Beginn ihres Bildungsweges - nämlich im Kindergarten -die Beschäftigung mit naturwissenschaftlichen Phänomenen und technischen Fragestellungen zu ermöglichen.

Rückfragen und Kontakt:

Patrizia Pappacena, MA 
Pressesprecherin 
+43 (0)1 53120-5011 
patrizia.pappacena@bmb.gv.at 
www.bmb.gv.at

Wien, 27.04.2017

Geändert am: 03.05.2017

Nach oben