Chancengerechtigkeit für alle: Ausbau der Ganztagsschule 

Die Bundesregierung hat am 12. Juli 2016 im Ministerrat den wichtigen Beschluss für die Investition von 1 Milliarde Euro zusätzliches Geld in Bildung und Forschung – davon 750 Millionen für den Ausbau der ganztägigen Schulformen  - als entscheidende Zukunftsinvestitionen gefasst.

Studien belegen: In ganztägigen Schulformen müssen Schülerinnen und Schüler seltener eine Klasse wiederholen, es werden weniger Kosten für Nachhilfe aufgewendet und bessere Lernerfolge erzielt. Die Ganztagsschule bringt auch wesentliche Verbesserungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Besonders Frauen und AlleinerzieherInnen profitieren von ganztägigen Schulformen. Eltern und Kinder haben durch den Wegfall der Hausübungen mehr Zeit für ein Familienleben.

Das Ziel: Ein Angebot für jedes Kind

Grafik: Verdoppelung des Anteils von SchülerInnen in Ganztagsschulen

Ziel der Bundesregierung ist, dass bis 2025 eine Betreuungsquote von 40% von Schülerinnen und Schülern in ganztägigen Schulformen zur Verfügung gestellt wird. Für jede Familie soll es möglich sein, dass ihre Kinder in einem Umkreis von nicht mehr als 20 km vom Wohnort eine ganztägige Schule in jedem Schultyp besuchen zu können – ein Angebot für alle, die es wollen. 

Geändert am: 05.12.2016

Nach oben