Olympiaden aus Chemie, Mathematik, Physik

Jedes Jahr bietet das Bundesministerium für Bildung und Frauen interessierten Schülerinnen und Schülern der Oberstufen der allgemein bildenden höheren Schulen die Gelegenheit, an den Olympiaden aus Chemie, Mathematik und Physik teilzunehmen.

Diese Schülerinnen und Schüler belegen zu Beginn des Schuljahres die Unverbindliche Übung Chemieolympiade, Mathematikolympiade oder Physikolympiade, die an vielen AHS angeboten werden. Während des Besuches des entsprechenden Kurses erreichen die Schülerinnen und Schüler in je zwei Stunden pro Woche durch Vorträge, vor allem aber durch Übungen und Experimente ein vertieftes Verständnis sowie Kenntnisse und praktische Fertigkeiten in Chemie, Mathematik oder Physik, welche merklich über dem Niveau des normalen AHS-Unterrichtes liegen.

Im April finden dann jeweils die Kurswettbewerbe statt. Dabei müssen die von der Kursleiterin oder dem Kursleiter erstellten theoretischen und praktischen Aufgaben gelöst werden. Die Besten der Kurswettbewerbe nehmen im Mai am Landeswettbewerb ihres Bundeslandes teil, bei dem sich wiederum die Siegerinnen und Sieger für den österreichweiten Bundeswettbewerb qualifizieren.

Die je etwa 25 besten Chemiker/innen, Mathematiker/innen und Physiker/innen Österreichs werden im Juni für 20 Tage von der Schule freigestellt. In dieser Zeit erhalten sie von Spezialtrainerinnen und -trainern in einem Trainingslager, welches jedes Jahr an einer anderen AHS in Österreich stattfindet, den letzten Schliff für den Bundeswettbewerb. Nach dieser neuerlichen Prüfung in Theorie und Praxis stehen die Kandidatinnen und Kandidaten für die Internationale Chemie-, Mathematik- und Physikolympiade fest.

Die internationalen Olympiaden führen die Schülerinnen und Schüler in fast alle Länder Europas, USA, Australien, Kanada, Singapur, Argentinien, Kuba, Indien, China, Japan, Korea, ….. Jugendliche aus derzeit bis zu 100 Nationen wetteifern um Spitzenplatzierungen. Etliche österreichische Schülerinnen und Schüler schafften dabei immer wieder den Sprung in die Medaillenränge oder erhielten Sonderpreise, die im Rahmen einer Abschlussfeier übergeben werden. Nebenbei ergibt sich für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine ausgezeichnete Gelegenheit, Menschen aus aller Welt kennenzulernen, die ähnliche Interessen haben, Sehenswürdigkeiten zu besichtigen und in Kontakt mit unterschiedlichen Kulturen zu treten.

Natürlich ist die Teilnahme an den Vorbereitungskursen und Wettbewerben, einschließlich aller Reisen und Aufenthalte, für die Schülerinnen und Schüler kostenlos. Als Lohn für ihre Mühe erhalten sie nach den Wettbewerben Urkunden bzw. Medaillen und Sachpreise. Das Wissen, das die Schülerinnen und Schüler in Olympiadekursen erwerben, garantiert ihnen in der AHS einen Vorsprung gegenüber den Mitschülerinnen und Mitschülern und erleichtert ihnen später den Einstieg in ein einschlägiges Studium wesentlich.

Nähere Auskünfte können direkt bei den Chemie-, Mathematik- und Physiklehrer/innen der allgemein bildenden höheren Schulen oder bei den zuständigen Landesschulinspektor/inn/en in den Landesschulräten eingeholt werden. Details unter:

Geändert am: 21.02.2017

Nach oben