Forschungsprojekt INTERNET in der Schule – Schule im INTERNET

Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. März 2009
Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur

Im Allgemeinen befassen sich Untersuchungen im Umfeld Medien und Schule mit dem Einsatz von Medien zur Optimierung von fachspezifischen Inhalten – sie sind also zumeist mediendidaktisch eingebettet. Bezogen auf die digitalen Medien geht es dabei um E-Learning. Die Möglichkeiten und auch der Mehrwert der Einbeziehung von Medien – und hier sind Medien aller Art zusammengefasst – sind hinreichend diskutiert und auch belegt worden. Doch mit der ausschließlich mediendidaktischen Fragestellung bleibt die Dimension einer inklusiven medienpädagogischen Perspektive, die reflexive Komponente, unterbelichtet, ja in den meisten Fällen ganz ausgespart. Diese inklusive Betrachtung im Hinblick auf das Internet wird in einer von der EU zusammengestellten Empfehlung der Schlüsselkompetenzen für Bildung und Erziehung aus dem Jahr 2006 erfasst und als "Digitale Kompetenz" bezeichnet . Diese geht über den Nutzen digitaler Medien für den Fachbereich hinaus und regt zur kritisch-reflexiven Haltung in Bezug auf Mediennutzung an. Um einem möglichen Einwand gleich vorweg zu begegnen: ‚Kritisch’ bedeutet keineswegs eine Aufforderung zur Medienverweigerung, es bedeutet im gegenständlichen Projekt vielmehr eine Hinwendung zu einer breiten kulturellen Debatte über das nicht immer reibungslose Verhältnis zwischen Schule und dem Internet. Diese Diskussion war der Grund für die Medienabteilung, Professor Thomas A. Bauer vom Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien und sein Team mit der Durchführung des Projektes zu beauftragen. Die im Anschluss aufgelisteten Empfehlungen sowie Diskussionen darüber legen Zeugnis über die Breite und auch Tiefe der Fragestellung ab und können durchaus im Licht einer grundsätzlichen Diskussion zur Schule im Zeitalter der Informationsgesellschaft betrachtet werden.

Kontakt: medienservice@bmukk.gv.at

Geändert am: 19.02.2015

Nach oben