Flüchtlingskinder und -jugendliche an österreichischen Schulen

Die internationalen Flüchtlingsbewegungen stellen nicht nur Bevölkerung und Politik in Österreich vor große Herausforderungen, sondern selbstverständlich auch alle AkteurInnen im Bildungssystem. Mit der hohen Professionalität und langjährigen Erfahrung der Schulen vor Ort, dem Engagement und der Kreativität der PädagogInnen in allen Bundesländern und den MitarbeiterInnen des Bundesministeriums für Bildung sind zahlreiche gemeinsam entwickelte Maßnahmen zur spezifischen Hilfestellung für geflüchtete Kinder und Jugendliche in österreichischen Schulen – standortspezifisch – in Umsetzung.

Neben der intensiven Förderung des Spracherwerbes im Unterricht und der neuen Angebote für nicht mehr schulpflichtige Flüchtlingsjugendliche ist die Arbeit der PsychologInnen, SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen in den Mobilen Interkulturellen Teams zur Unterstützung der Schulstandorte zur Integration von SchülerInnen mit Fluchtbiografie das Kernstück der Maßnahmen.

Publikation „Flucht. Asyl. Integration. Basisinformationen für den Bildungsbereich“

Die vom BMB herausgegebene Broschüre „Flucht. Asyl. Integration. Basisinformationen für den Bildungsbereich“ enthält wichtige Informationen für all jene, die im Bildungsbereich bei der Integration von Flüchtlingen Verantwortung tragen:

Broschüre: Flucht. Asyl. Integration.


Terezija Stoisits, Beauftragte für Flüchtlingskinder in der Schule

Terezija Stoisits

Terezija Stoisits fungiert seit 2. September 2015 als Ansprechperson für Bildung von Kindern und jugendlichen Flüchtlingen im Schulsystem. Sie koordiniert die verschiedenen Stellen im BMB und ergänzt die bestehenden Verbindungen zu den Landesschulräten und Pädagogischen Hochschulen durch Bundesländer- und Schulbesuche. Um Flüchtlingskinder optimal betreuen und integrieren zu können, unterstützt sie dabei auch die Vernetzung von schulnahen Institutionen wie der Kinder- und Jugendhilfe.

Kontakt

Mag. MinR Terezija Stoisits
terezija.stoisits@bmb.gv.at
T +43 1 53120-7117

Georg Koenne, Geschäftsführer des "Österreichischen Zentrums für psychologische Gesundheitsförderung im Schulbereich" (ÖZPGS)

Georg Koenne

Georg Koenne ist seit 2012 Geschäftsführer des ÖZPGS. Er ist damit für die organisatorische Abwicklung der psychosozialen Projekte im Schulbereich aus dem Integrationstopf der Bundesregierung zuständig: „Mobile interkulturelle Teams" und „Schulsozialarbeit"

Kontakt

Mag. Georg Könne, MBA
georg.koenne@oezpgs.at 
T +43 1 53120-2582

Geändert am: 18.09.2017

Nach oben