Flüchtlingskinder und -jugendliche an österreichischen Schulen

Die Schulpflicht gilt in Österreich für alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von ihrer Staatsbürgerschaft und von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status – das ist im Schulpflichtgesetz geregelt. Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, alle Kinder und Jugendlichen so rasch wie möglich in unsere  Schulen aufzunehmen und ihnen eine Chance auf Bildung und Integration zu geben. 

Das BMB hat noch vor Ferienbeginn mit der Schulaufsicht und der Schulpsychologie die Situation in den Ländern analysiert und gemeinsame Vorbereitungen für das kommende Schuljahr getroffen. Ziel ist es, alle Flüchtlingskinder rasch einzuschulen, um ihnen von Anfang an das Lernen im Klassenverband, Sprachförderung und eine gemeinsame Freizeitgestaltung mit Gleichaltrigen zu ermöglichen. Durch gute Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Stellen, Hilfsorganisationen, Landeschulräten und Pädagogischen Hochschulen wurden dafür in allen Bundesländern die notwendigen Voraussetzungen geschaffen.

Informationen zu rechtlichen, organisatorischen und pädagogischen Fragen in Bezug auf die Aufnahme von Flüchtlingskindern finden Sie im Rundschreiben Nummer 15/2016.

Terezija Stoisits, Beauftragte für Flüchtlingskinder in der Schule

Terezija Stoisits

Terezija Stoisits fungiert seit 2. September 2015 als Ansprechperson für Bildung von Kindern und jugendlichen Flüchtlingen im Schulsystem. Sie übernimmt die Koordination der verschiedenen Stellen im BMB und ergänzt die bestehenden Verbindungen zu den Landesschulräten und Pädagogischen Hochschulen durch Bundesländer- und Schulbesuche. Dabei wird sie unter anderem auch die Vernetzung mit schulnahen Institutionen wie der Kinder- und Jugendhilfe unterstützen, um die Flüchtlingskinder optimal betreuen und integrieren zu können. 

Kontakt

Mag. MinR Terezija Stoisits
terezija.stoisits@bmb.gv.at
T +43 1 53120-7117

Geändert am: 17.01.2017

Nach oben