Empfehlung zum Umgang mit der Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ in der Schule

Eine Information der Österreichischen Gesellschaft für Suizidprävention (ÖGS) zum Umgang mit der unter Jugendlichen zunehmend verbreiteten Netflix-Serie "13 Reasons Why - Tote Mädchen lügen nicht" in der Schule. In dieser Serie wird der Suizid einer Schülerin in einer Art und Weise dargestellt, die weltweit namhafte Expertinnen und Experten als äußert bedenklich und gefährlich einstufen.

Die Empfehlung richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer. Diese mögen die Serie unter Beachtung der Empfehlung thematisieren, wenn sie davon Kenntnis erlangen, dass Jugendliche diese sehen. Keinesfalls sollte jedoch auf die Serie ohne begründete Vermutung  aufmerksam gemacht und sie somit womöglich erst beworben werden.

In der Empfehlung ist auch der generelle Umgang mit suizidgefährdeten Jugendlichen in der Schule angeführt. Sollten Lehrerinnen und Lehrer in die Situation kommen, finden sie dort relevante Abläufe. 

Empfehlung zum Umgang mit der Serie „13 Reasons Why - Tote Mädchen lügen nicht" in der Schule




Geändert am: 27.06.2017

Nach oben