Bewegungserziehung und Sportlehrwesen

Die vordringlichste Aufgabe des Sportunterrichtes in den Schulen ist es, durch ein umfangreiches Bewegungsangebot motorische Entwicklungsreize zu schaffen, Ausgleich zu vielfältigen Belastungen zu vermitteln sowie freudvolles Erleben (auch in der Gemeinschaft) zu ermöglichen.

Sowohl im Pflichtgegenstand "Bewegung und Sport", der an allen Schulen (mit Ausnahme der Berufsschulen) verankert ist, als auch im ergänzenden Angebot (Unverbindliche Übungen, Freigegenstände, Schulveranstaltungen mit sportlichem Akzent) ist es das Ziel, SchülerInnen zum Bewegen zu erziehen und ihnen Bewegung als Bereicherung des Lebens und als gesundheitliche Notwendigkeit verständlich zu machen.

Plattform Bewegung und Sport in den Schulen Österreichs

Lehrpläne

Alle Lehrpläne für "Bewegung und Sport" sowie für "Bewegungserziehung und Sportkunde"

Bewegungserziehliche Schulveranstaltungen

Mehr als 245.000 SchülerInnen erfahren jährlich im Rahmen von mehrtägigen Schulveranstaltungen (Schulsportwochen) eine vertiefte Ausbildung in verschiedensten Sommer- und Wintersportarten.

Mehr als 25.000 LehrerInnen sind als sachkundige BegleiterInnen tätig. In diesem Zusammenhang muss sich die LehrerInnenausbildung und LehrerInnenfortbildung mit aktuellen Gegebenheiten auseinandersetzen; so stellt sich heute die Frage des Umweltschutzes und des Umgehens mit der Natur beim Sporttreiben in ständig wachsendem Ausmaß. Den Pädagogische Hochschulen werden für sie diese Aufgaben umfangreiche Materialien zur Verfügung gestellt.

Der "Arbeitskreis Schneesport an Schulen und Hochschulen" ist ein Teil von INTERSKI-Austria und damit von INTERSKI-International. Im Rahmen des Arbeitskreises wird insbesondere versucht, in Partnerschaft zur Wirtschaft und zum Fremdenverkehr unterstützende Maßnahmen bei Wintersportwochen anzubieten.  


Bundessportakademien (Bundesanstalten für Leibeserziehung) -
Ausbildungen für den außerschulischen Sport

Jährlich schließen an den Bundessportakademien Graz, Innsbruck, Linz und Wien insgesamt mehr als 2.000 Instruktorinnen und Instruktoren, LehrerInnen, TrainerInnen und DiplomtrainerInnen ihre Ausbildung ab.

Die Zusammenarbeit mit den zuständigen Fachverbänden und der BSO erfolgt im besten Einvernehmen, für jährlich mehr als 30 verschiedene Sportarten werden Ausbildungen angeboten, die als ein wesentlicher Teil der Sportförderung aus dem österreichischen Sport nicht wegzudenken sind. Dazu kommen Ausbildungen in Zusammenarbeit mit den Dachverbänden, mit dem Bundesheer, der Gendarmerie, der Polizei und der Justiz.  


Aufgaben und Projekte
Bewusstsein für Sport schaffen

Sportwochen

  • jährlich werden in rund 2.300 Schulen ca. 5.800 Sportwochen durchgeführt
  • 245.000 Schülerinnen und Schüler nehmen in jedem Schuljahr teil
  • rund 25.000 "Einsätze" von Bewegungserzieherinnen und Bewegungserzieher sowie Begleitlehrerinnen und Begleitlehrer mit anderen Unterrichtsgegenständen

Bundessportakademien

  • Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer
  • Neuorientierung mit neuer gesetzlicher Grundlage für zeitgemäße Sportakademien
  • Sportverwaltungskompetenz

Bundessportakademien

Gesund und Munter

Gesund und Munter

Klug und Fit

  • Wiederaufnahme der Tests zur Fitness in der Sekundarstufe I
  • Kooperation mit der Uni Salzburg
  • Zusammenarbeit mit dem Bereich "Schularzt/Schulärztin"   

Klug und Fit

Österreichisches Schusportgütesiegel

Das österreichische Schulsportgütesiegel zeichnet jene österreichischen Schulen mit einem Gütesiegel aus, die besondere Bedingungen zur Förderung von Bewegung und Sport an ihrer Schule erfüllen.

Österreichisches Schusportgütesiegel 


Regelungen zur Bewegungserziehung 

Plattform Bewegung und Sport in den Schulen Österreich: Rechtsquellen

Geändert am: 15.03.2017

Nach oben