Der Österreichische Schulpreis

Schulpreis- Logo

Verleihung des Österreichischen Schulpreises 2016

Der Österreichische Schulpreis wurde 2016 in zwei Kategorien vergeben: In der  Kategorie „Nachhaltigkeit & Verantwortung“ ging der erste Platz an das GRG7 Kandlgasse (Wien). Preisträger der Kategorie „Innovative Lernsettings“ war die NMS Markt Allhau (Burgenland). Bildungsministerin Sonja Hammerschmid verlieh die Preise am 5. Oktober im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in der Orangerie Schönbrunn.

Schulpreis 2016 - Preisverleihung Copyright: BMB/Alexander Köfler Bild vergrößern

„Eine Schule, in der alle Schülerinnen und Schüler die gleichen Chancen vorfinden, wo innovative und moderne Lernmethoden im Vordergrund stehen und das Gemeinsame betont und gefördert wird – so stelle ich mir die perfekte Schule vor. Die ausgezeichneten Schulen zeigen, dass dieses Bild kein Wunschdenken ist, sondern bereits an vielen Standorten Österreichs gelebt wird. Ich gratuliere allen Gewinnerinnen und Gewinnern von ganzem Herzen und bedanke mich für die großartige Arbeit, die sie jeden Tag in den landesweiten Klassenzimmern leisten.“
Bildungsministerin Sonja Hammerschmid

Kategorie Nachhaltigkeit & Verantwortung

1. Platz – GRG7 Kandlgasse (Wien)

Nachhaltigkeit und Verantwortung werden im GRG7 Kandlgasse groß geschrieben und sind mit den Schulschwerpunkten Soziales Engagement, Ökologie, Biologie und Informatik fixer Bestandteil der Schulkultur. Das Projekt „Schülerinnen und Schüler übernehmen Verantwortung“ hat die Jury in diesem Punkt besonders beeindruckt. Im Rahmen dieses Projekts engagieren sich SchülerInnen der dritten Klassen im zweiten Schulsemester bis zu zwei Wochenstunden in gemeinnützigen sozialen Einrichtungen. Ergänzt wird der Schwerpunkt der Nachhaltigkeit durch gelebte Inklusion seit elf Jahren und weitere Projekte wie das Kurzfilmprojekt zu Zivilcourage/Flucht/Asyl sowie breit gefächerte Initiativen, die das Schul- und auch Bezirksleben „grüner“ gestalten.

2. Platz Platz VS Stiftgasse (Wien)

Positive Leistungsorientierung und Gemeinschaft stehen in der Volksschule Stiftgasse im Zentrum. Praxisorientierter, fächerübergreifender Unterricht, Lesepatenschaften zwischen den ersten und dritten Klassen, ein Lernbuddy-System, Selbsteinschätzung der eigenen Leistung anhand eines Lernzielkatalogs und die Errichtung von Klassenräten sind nur einige Beispiele, welche diese Volksschule zu einer beispielgebenden machen. Auch das Engagement und die Unterstützungsangebote für den eigenen Lehrkörper haben die Jury positiv beeindruckt: Team Coaching, gegenseitige Hospitation, ein umfassendes TutorInnen-System, das, als Äquivalent zu den Lernpatenschaften der Kinder, jungen bzw. neuen KollegInnen zur Seite steht, sind hier besonders zu erwähnen.  

3. Platz PTS Villach (Kärnten)

Unter dem Motto „Die Vielfalt ist der Schlüssel für eine positive gemeinsame Zukunft“ agiert die PTS Villach in allen Belangen des Schullebens. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Thema „Gelebte Inklusion“, das auch in dem eingereichten Projekt „Brücken“ Eingang findet. Bereits über 10 Jahre lang wird unter diesem Titel ein herausragendes, nachhaltiges Inklusionsprojekt geführt, das dem Anspruch gerecht wird, der Vielfalt der SchülerInnenpersönlichkeiten Raum zu geben. Soziales Lernen wurde als grundlegendes Unterrichtsprinzip festgelegt. LehrerInnen fungieren als „kritische Freunde“, Coaches und MentorInnen: Sie sind fixe Bezugspersonen und BeraterInnen.  

Kategorie Innovative Lernsettings

1. Platz – NMS Markt Allhau (Burgenland)

Die Neue Mittelschule Markt Allhau besticht durch ein ausgezeichnetes Gesamtkonzept, das von der Schulstufenübergangsbegleitung, über die laufende und nachhaltige Weiterentwicklung von Schul- und Unterrichtsqualität bis hin zum eingereichten „Projekt“ vollends überzeugen konnte. Methodenvielfalt, differenzierte Lernsettings, eine Lernerfolgsmappe als ständiger und transparenter Lernbegleiter für SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern sowie individuelle Stärken-Schwächen-Portfolios im Hinblick auf die Berufswahl/Berufsorientierung sind einige Beispiele, die es herauszustreichen gilt. Ein Kernstück stellt die Unterrichtsarbeit in vier fächerübergreifenden Bildungsbereichen dar. Besonders hervorzuheben ist weiters die intensive Zusammenarbeit der NMS mit den umliegenden Kindergärten, Volksschulen und weiterführenden Schulstufen.

2. Platz – VS Ludesch (Vorarlberg)

Die Volksschule Ludesch zeichnet sich durch durchgängig innovative Lernsettings, basierend auf einer intensiven Auseinandersetzung mit positiven, wirkungsorientierten Lehr- und Lernprozessen, aus. Ein engagiertes Gesamtkonzept macht die Schule mit nur geringem Abstand zu Platz eins zu einem würdigen Zweiten im Wettbewerb um den Schulpreis in der Kategorie „Innovative Lernsettings“. Der Schwerpunkt „Indivualisiertes Lernen“ steht dabei im Spannungsfeld Altersmischung, Dokumentation, Beziehungskultur und vorbereiteter Lernumgebungen. Diese vier Eckpfeiler spiegeln sich unter anderem in folgender Besonderheit wider: es gibt an der Volksschule Ludesch keine Altersklassen, sondern nur mehr Klassen mit unterschiedlicher Altersmischung. Kinder erfahren sich so in unterschiedlichen Rollen und lernen, Verantwortung zu übernehmen.

3. Platz – TN²MS St. Marienkirchen (Oberösterreich)

Neben einer stringenten und sehr guten Erfüllung der Qualitätskriterien des BMB, konnte die TN²MS St. Marienkirchen vor allem durch das eingereichte spannende Konzept „Forschendes Lernen“ überzeugen. Durch den Einsatz kooperativer Lernformen wird auf die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Lernwege der SchülerInnen eingegangen, stets mit dem Ziel, die Kreativität für unkonventionelle Wege und Lösungen bei den jungen Menschen zu fördern und zu vertiefen. Durch das Zurücknehmen von Vorgaben seitens der Lehrpersonen wird den SchülerInnen mehr Eigenverantwortung übertragen und die Lernkultur nachhaltig verändert. Besonders positiv zu erwähnen ist der Umgang mit Fehlern, die im Unterricht bzw. Selbststudium ebenso wie in der Forschung, stets Teil des Lernprozesses sind.  

Eine zusätzliche außerordentliche Anerkennung erhält dieses Jahr die HTBL u. VA BULME Graz/Gösting (Steiermark), die zwar nicht unter den Nominierten ist, die Jury mit ihrem Projekt „Green Village“ jedoch nachhaltig für sich gewinnen konnte. 

Österreichischer Schulpreis – höchste Auszeichnung für Schulen

Der österreichische Schulpreis würdigt seit 2008 die herausragende pädagogische Arbeit von Schulen in Österreich und ist die höchste Auszeichnung für Schulen, die das Ministerium vergibt. Die Hauptpreise in den beiden Kategorien sind mit je 4.000 Euro dotiert, die zweiten Plätze mit je 2.000 Euro und die dritten Plätze mit je 1.000 Euro. 98 Schulen aus allen Bundesländern reichten insgesamt für den Schulpreis 2016 ein, eine Fachjury nominierte in den zwei Kategorien jeweils drei FinalistInnen anhand von sechs Qualitätskriterien


Die Preisträger

Preisträger 2016

Kategorie Nachhaltigkeit & Verantwortung

GRG7 Kandlgasse (Wien)
www.grg7.at 
Video

2. Platz
VS Stiftgasse (Wien)
www.vs-stiftgasse.at 
Video

3. Platz
PTS Villach (Kärnten) 
www.pts-villach.ksn.at 
Video

Kategorie Innovative Lernsettings

NMS Markt Allhau
www.nms-ma.at 
Video

2. Platz
VS Ludesch (Vorarlberg)
vs-ludesch.vobs.at 
Video

3. Platz
TN²MS St. Marienkirchen (Oberösterreich)
hs-stmarienkirchen.eduhi.at 
Video

außerordentliche Anerkennung 

HTBL u. VA BULME Graz/Gösting (Steiermark)
www.bulme.at 

Preisträger 2015

Kategorie Lesekompetenz

Volksschule „Kinderinsel an der Wasserwelt“
Video
kinderinsel.schule.wien.at

2. Platz:
Video
BRG/BORG Kirchdorf (Oberösterreich)
www.gym.kirchdorf.eduhi.at

3. Platz: 
Video
NMS Kirchberg an der Raab (Steiermark) 
www.schulzentrum-kirchberg.at

Kategorie Gendergerechtigkeit

Hertha Firnberg Schulen für Wirtschaft und Tourismus (HFS)
Video
www.firnbergschulen.at

2. Platz:
Video
GRG 6 Rahlgasse (Wien)

3. Platz:
Video
BAKIP Linz (Oberösterreich). 


Preisträger 2014

Hauptpreis

Polytechnische Schule Telfs (Tirol)
Video
www.pts-telfs.tsn.at

Sonderpreis

HAK|HAS Bad Ischl (Oberösterreich)
Video
www.hakhasbadischl.at

Anerkennungspreise zum Schulpreis

VS Markt Allhau (Burgenland)
Integrative Lernwerkstatt Brigittenau (Wien) 


Preisträger 2013

Hauptpreis

NMS/BG/BRG Klusemannstraße, Steiermark
Video
www.klusemann.at

Sonderpreis zum Schulpreis

Allgemeine Sonderschule St. Anton (Sbg).
Video
www.aso-stanton.salzburg.at

Anerkennungspreise zum Schulpreis

HTL Mödling (NÖ)
Video
htl.moedling.at

Volksschule Schmetterlingsschule (1200 Wien)
Video
schmetterlingsschule.schule.wien.at

Anerkennungspreise zum Sonderpreis

Neue Mittelschule Himberg (NÖ)
Video
www.hauptschule-himberg.at

Polytechnische Schule Prutz (Tirol)
Video
www.pts-prutz.tsn.at


Preisträger 2012

Hauptpreis

Bundesgymnasium Bludenz
Video
www.bg-bludenz.at

Spezialpreis der Jury zum Österreichischen Schulpreis

Allgemeine Sonderschule Krems
Video
www.asokrems.schulweb.at

Volksschule 33 in Linz
Video

Urkunden über die Nominierung zum Österreichischen Schulpreis

NMS St. Peter 6, Klagenfurt
Video
HAK/HAS Tulln
Video
Fachschule für wirtschaftliche Berufe der Caritas, Graz
Video


Preisträger 2011

Hauptpreis

GWIKU 18 Haizingergasse
Video
www.gwiku18.at

Spezialpreis der Jury zum Österreichischen Schulpreis

Pädagogisches Zentrum Perg
Video
www.asolangenstein.eduhi.at

Urkunden über die Nominierung zum Österreichischen Schulpreis

Unesco Mittelschule Bürs, Vorarlberg
Berufsschule Attnang, Oberösterreich
ASO Krems, Niederösterreich
BORG Feldkirch, Vorarlberg


Preisträger 2010

Die Preisverleihung durch Bildungsministerin Claudia Schmied fand am 27. September 2010 statt.

Hauptpreis

Europäische Volksschule Dr. Leopold Zechner, 1150 Wien

Spezialpreis der Jury zum Österreichischen Schulpreis

Polytechnische Schule 15, 1150 Wien

Urkunden über die Nominierung zum Österreichischen Schulpreis

HAK Neunkirchen (NÖ)
Hauptschule Mattersburg - Neue Mittelschule (Bgld.)
HS 6 Neue Mittelschule Wels-Vogelweide (OÖ)
Polytechnische Schule Mittersill (Szbg.)


Preisträger 2009

Hauptpreis

HTL Braunau

Sonderpreis besondere Leistungen auf dem Gebiet der Integration

Volksschule Haebergasse in 1120 Wien

Urkunden über die Nominierung zum Österreichischen Schulpreis

Landhauptschule Niederndorf (Tirol)
VS Stiftgasse (Wien)
BG und BRG Lienz
Neue Mittleschule Markt Allhau (Bgld)
BG/BRG Villach/St.Martin
Polytechnische Schule Perg (OÖ)
Bundesgymnasium Seekirchen (Szbg)

Geändert am: 11.04.2017

Nach oben