Aufteilung der Leistungsprämien nach § 76 VBG für das Jahr 2017 auf die dem BMB direkt nachgeordneten Dienststellen

BMB-466/0008-Präs.4/2017
Sachbearbeiter/in:
Elisabeth Stadler
Abteilung Präs.4
T +43 1 53120-3363
F +43 1 53120-813363
elisabeth.stadler@bmb.gv.at

Rundschreiben Nr. 10/2017

Sachgebiet: Personalwesen
Inhalt: Aufteilung der Leistungsprämien nach § 76 VBG 1948 für 2017
Rechtsgrundlage: § 76 VBG 1948
Geltung: befristet bis 31.12.2017

An alle dem BMB direkt nachgeordneten Dienststellen

Die den einzelnen Dienststellen im Jahr 2017 zur Verfügung stehenden Beträge für Leistungsprämien stellen sich wie folgt dar:

Bundesheim und Seminarzentrum Raach: € 720,00

Bundesschullandheim Radstadt: € 590,00

Bundesschullandheim Saalbach: € 570,00

Bundesschullandheim Mariazell: € 730,00

Zentrale für Sportgeräteverleih und Sportplatzwartung: € 3.710,00

Wien-Europa-Aktion: € 1.290,00

Bundesinstitut für Erwachsenenbildung St. Wolfgang: € 1.770,00

Höhere Bundeslehr- und Versuchsanstalt ür Textilindustrie und Datenverarbeitung Wien V: € 2.050,00

Höhere Graphische Bundeslehr- und  Versuchsanstalt Wien XIV: € 2.030,00

Höhere Bundeslehr- und Versuchsanstalt für chemische Industrie Wien XVII: € 1.210,00

Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Wien XX Technologisches Gewerbemuseum: € 6.240,00

Bundesinstitut für Sozialpädagogik Baden: € 760,00

Für 2017 sind von den Dienststellen die Anträge auf Auszahlung von Leistungsprämien unter Angabe des Betrages an das Referat Präs.4d vorzulegen. 

Pädagogische Hochschulen - Verwaltungspersonal

Pädagogische Hochschule Kärnten: € 1.640,00

Pädagogische Hochschule Niederösterreich: € 1.710,00

Pädagogische Hochschule Oberösterreich: € 3.325,00

Pädagogische Hochschule Salzburg: € 1.690,00

Pädagogische Hochschule Steiermark: € 2.300,00

Pädagogische Hochschule Tirol: € 2.320,00

Pädagogische Hochschule Vorarlberg: € 1.350,00

Pädagogische Hochschule Wien: € 4.450,00

Die Pädagogischen Hochschulen werden ersucht, die Anträge auf Auszahlung von Leistungsprämien an die Abteilung III/2 zu übermitteln. 

Die Summe der in einem Kalenderjahr einem Vertragsbediensteten zuerkannten Leistungsprämien darf nicht niedriger als 10% und nicht höher als 50% des ihm gebührenden Monatsentgeltes einschließlich allfälliger Zulagen sein. Die Anweisung der Zahlung sowie die Verständigung der Dienststelle erfolgt durch das Bundesministerium für Bildung. 

Auf das Mitwirkungsrecht der zuständigen Personalvertretungsorgane wird hingewiesen.

Wien, 27. März 2017
Für die Bundesministerin:
SektChef Ing. Mag. Andreas Thaller

Geändert am: 29.03.2017

Nach oben