Bildungsministerin Hammerschmid zu Besuch in der Kinderuni Wien

„Neues entdecken und Interessen stärken ist für Kinder wesentlich“

Zum Abschluss der Kinderuniversität besuchte Bildungsministerin Sonja Hammerschmid das Stefan-Meyer-Institut für subatomare Physik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 25 Kindern im Alter von 10 bis 12 Jahren haben dort gemeinsam mit TechnikerInnen und ExpertInnen die kleinsten Teilchen anhand von spannenden Experimenten erforscht und entdeckt.

„Forschen und Experimentieren fördern nicht nur die Interessen der Kinder, sondern wecken auch die Fantasie und regen zu neuen Denkmustern an. Ich habe den Workshop extrem interessant gefunden, auch ich habe mich in meiner Kindheit sehr für Neues interessiert. Es ist schön zu sehen, dass die Kinder heute extrem viel Spaß hatten und mit Neugier und enormer Motivation experimentiert haben“, so Bildungsministerin Hammerschmid über den heutigen Besuch.

Die Kinderuniversitäten in ganz Österreich bieten nicht nur eine gelungene und spannende Abwechslung während der Sommerferien, sondern zeigen den Kindern eine Welt, in der es viel zu entdecken gibt. „Es ist wichtig, dass wir den Kindern schon frühzeitig die vielfältigen Bildungsmöglichkeiten aufzeigen und ihnen Wege für ihre berufliche Laufbahn näher bringen. Denn unsere wichtigste Ressource sind unsere vielen kleinen schlauen Köpfe“, erklärt Hammerschmid.

Fotos unter Angabe der Fotografin honorarfrei unter: http://bdb.bmbf.gv.at/

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung
Patrizia Pappacena, MA
Pressesprecherin 
01/53120-5011
patrizia.pappacena@bmb.gv.at
www.bmb.gv.at
Minoritenplatz 5
1010 Wien

Wien, 22.07.2016

Geändert am: 22.07.2016

Nach oben