Alpbacher Technologiegespräche

Bildung und neue Aufklärung

Bildung und neue Aufklärung gehören zusammen, bei den Technologiegesprächen im Rahmen des Europäischen Forums in Alpbach besonders als Bildung im Bereich der Naturwissenschaften und Technologieentwicklung. Dabei geht es um zwei Dinge: Die Beschäftigung mit  MINT- Fächern unter jungen Menschen populärer zu machen und Technologieunterstützung als selbstverständliches Vehikel zum Lernen zu verwenden – ohne diese Verwendung zu überhöhen – und dafür zu sorgen, dass auch die neu in Österreich eintreffenden Bevölkerungsgruppen mit diesem gesellschaftlichen Anliegen ein Verständnis und einen pragmatischen Zugang  vor allem zu den Informationstechnologien erwerben.

Daher ist das BMB in diesem Jahr mit folgendem Arbeitskreis vertreten:

Die Akzeptanz von Technologien von SchülerInnen und Studierenden und Technologierezeption von neuen BildungsbürgerInnen – ein Plädoyer für transkulturelle Kompetenz

Die Wirtschaftsprognosen und zahlreiche Analysen über die Entwicklung von zukünftigen Arbeitsplätzen zeigen, dass MINT- Fächer oft im Mittelpunkt des von AbsolventInnen gewünschten Know-Hows stehen. Ganz gleich, ob von „Digitalisierung der Gesellschaft“, vom „Internet der Dinge“ oder von „Industrie 4.0“ gesprochen wird.

Im Sinne einer neuen Aufklärung haben wir uns mit den jungen Menschen ganz besonders zu beschäftigen, die als MigrantInnen oder Flüchtlinge zu uns kommen. Obwohl es zwischen den beiden Zielgruppen durchaus Unterschiede bezüglich der Startvoraussetzungen im  österreichischen Bildungswesen gibt, zeigen uns viele Untersuchungen, dass wir in Österreich bei der Integration hinsichtlich deren Kompetenzerwerbs für unsere Lebens- und Arbeitswelt nicht sehr erfolgreich waren.

Im Arbeitskreis werden gemäß Programm Analysen zum Thema vorgestellt, Anforderungen dargestellt, Erfahrungen mit den Flüchtlingskursen referiert, die Erwachsenenbildung kurz dargestellt und am Schluss kommen auch (erfolgreiche) SchülerInnen selbst zu Wort – ein ausgewogenes Programm:

13:00h Eröffnung durch FBMin Hammerschmid
13:15h Christiane Spiel, Universität Wien:
Lernen und Neue Medien
13:45h Renate Csellich-Ruso, CR – Communication:
Transkulturelle Kompetenz in Sprache und Unterricht
14:15h Tomas Mjörnheden, The Labour Market and Adult Education Authority, Göteborg: Discourse, …concerning Integration of migrants and refugees into the world of work (in Englisch)
15:30h Carsten Johnson, CISCO Network Academy Deutschland:
IT-Kompetenzeinschätzung bei Flüchtlingen und Lernmaterialien für deren berufliche Qualifizierung
16:00h Michael Boltz, HTL für Informatik Spengergasse Wien:
Flüchtlinge im Computerpraktikum – erste Erkenntnisse.
16:30h Martin Müller und Eduard Schmid,  HTL/HAK Ungargasse, Wien:
Zwei Lehrer und sechs Schüler demonstrieren „Technologieverständnis“ mit  speziellen Unterrichtssequenzen.
17:00h PODIUMSDISKUSSION mit den Vortragenden

Weitere Informationen unter www.alpbach.org oder http://www.alpbach.org/de/session/tec16-breakout-session-08-technologierezeption-von-neuen-bildungswerbenden-ein-plaedoyer-fuer-transkulturelle-kompetenz-als-neue-aufklaerung/

   

Geändert am: 19.08.2016

Nach oben